A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Ankerwuermer KoiAnkerwürmer (Lernea) sind Krebstiere, die ihren Namen ihrem wurmähnlichen Erscheinungsbild verdanken. Befindet sich der Parasit auf der Körperoberfläche des Koi, dann sieht er aus wie eine vom Körper abstehende Schnur. Die weiblichen Ankerwürmer besitzen Eiersäcke. Wenn die darin enthaltenen Eier gereift sind, setzt das Weibchen diese im Wasser ab, damit die jungen Larven dort schlüpfen können. Die Larven haben anschließend nur wenige Tage Zeit, sich einen Wirt zu suchen. Ansonsten sterben sie.

Ein Befall durch Ankerwürmer (Lernea) wird zumeist durch Wildfische verursacht, die den Parasiten einschleppen. Auch Teichmuscheln, wild gefangenes Lebendfutter oder natürliche Bachzuläufe können zu einem Ankerwürmer-Befall führen. Auch bei Teichpflanzen, die aus der Natur stammen, ist Vorsicht geboten, da auch durch diese Ankerwürmer eingeschleppt werden können. In eher seltenen Fällen bringen andere Wassertiere, wie beispielsweise Wasservögel, die Parasiten aus anderen Gewässern mit.

Liegt ein Befall durch Ankerwürmer (Lernea) vor, äußerst sich dies durch verschiedene Symptome, die denen anderer parasitärer Erkrankungen sehr ähnlich sind. So werden die Koi scheu und versuchen, durch das Scheuern an Gegenständen, an Teichpflanzen oder an der Teichfolie, die Parasiten zu entfernen. Bisweilen springen sie sogar aus dem Wasser. Liegt ein fortgeschrittenes Stadium des Befalls vor, magern die Koi ab, da sie die Aufnahme von Nahrung zunehmend verweigern.

Im Allgemeinen ist der Befall durch Ankerwürmer (Lernea) für die Koi allerdings nicht ganz so gefährlich wie der Befall durch andere Hautparasiten. Für den Koi gefährlich wird der Ankerwurm erst bei einem stärkeren Befall. Befällt der Ankerwurm einen Koi, dann sticht er ihn in die Haut, um sich davon zu ernähren. Auf diese Weise können auch größere Hautwunden entstehen. Häufig treten im Zusammenhang mit einem Befall durch Ankerwürmer (Lernea) auch Sekundärinfektionen auf. Diese entstehen dann, wenn sich die Wunden mit Pilzen oder Bakterien infizieren. Befinden sich auf der Körperoberfläche des Koi nur einzelne Ankerwürmer, lassen sich diese mit einer Pinzette entfernen. Bei einem stärkeren Befall sollte der gesamte Teich behandelt werden.

Ähnliche Einträge

Hinweis zur Zitation: Die Inhalte unserer Wissensdatenbank dürfen von Ihnen zitiert werden. Bitte nutzen Sie den nachfolgenden Link für Ihre Quellenangabe:
http://koi-wissensdatenbank.de/koi-krankheiten/befall-durch-ankerwuermer-lernea/